Wichtige Hinweise zu COVID-19

Liebe Patientinnen und Patienten,

unsere Praxis-Teams sind weiterhin an allen Xcare Standorten für Sie da. Grundsätzlich werden alle terminierten Untersuchungen und Behandlungen durchgeführt. Die aktuelle Situation während der Corona Pandemie führt im Gesundheitswesen zu vielen Verunsicherungen. Deshalb informieren wir Sie vorsorglich über unsere Sicherheitsmaßnahmen und bitten Sie, diese ebenfalls gewissenhaft umzusetzen.

  • Erscheinen Sie zu Ihrer Untersuchung / Behandlung, wenn nicht zwingend notwendig, ohne Begleitperson.
  • Bringen Sie zu Ihrer Untersuchung / Behandlung, wenn möglich eine Schutzmaske mit und tragen Sie diese während Ihres gesamten Praxis-Aufenthaltes.
  • Wichtig: Sollten Sie selbst Symptome oder Anzeichen einer Corona-Infektion oder Lungenentzündung zeigen, kommen Sie bitte nicht in unsere Praxis, sondern melden Sie sich zunächst telefonisch.
  • Empfänge und Wartezimmer sind zu Gunsten des Sicherheitsabstandes umgestaltet.
  • Aus Hygienegründen verzichten wir auf die Auslegung von Zeitschriften.
  • An allen Standorten stehen ausreichend Desinfektionsspender für Sie bereit.

Wir tun alles um die Infektionsketten zu unterbrechen und gleichzeitig Ihren Aufenthalt so sicher und problemlos wie möglich zu gestalten.

Vielen Dank für Ihr Verständnis und bleiben Sie gesund.

Ihr Xcare Team


Absagen von Terminen / Terminverschiebungen

Bitte teilen Sie uns so früh wie möglich mit, wenn Sie den vereinbarten Termin nicht wahrnehmen können. Falls wir Ihren Termin nicht einhalten können, werden wir uns selbstverständlich bei Ihnen melden.

Gerne können Sie auch für Anfragen oder Terminänderungen das Kontaktformular auf unsere Website www.x-care.de verwenden.

Praxis Wittlich
Strahlentherapie

Herzlich Willkommen
in der Praxis für Strahlentherapie
am St. Elisabeth Krankenhaus Wittlich

NEUGRÜNDUNG – WIR WACHSEN FÜR SIE

Mit der Inbetriebnahme unserer neuen Praxis ab 01.07.2020 steht der Großregion Mosel, dem Eifelkreis und dem Hunsrück eine wohnortnahe spezialisierte Strahlentherapie mit modernsten Verfahren und Techniken für die ambulante und stationäre Behandlung zur Verfügung.

Stärkung der regionalen Patientenversorgung

Der Standort Wittlich verfügt über ein Brust- sowie Darm- und Viszeralzentrum, eine ansässige hämato-onkologische Facharztpraxis sowie im Verbund mit dem Krankenhaus Bernkastel über ein onkologisches Versorgungszentrum und bietet damit in der Region optimale Voraussetzungen für eine qualitativ hochwertige Behandlung.

Therapie mit Hightech und Herz

Strahlentherapie – hochmodern, effizient, schonend

Wir behandeln von Beginn an mit zwei volldigitalen Linearbeschleunigern der neuesten Generation – ELEKTA VERSA HIGH DEFINITION. Beide Linearbeschleuniger besitzen ein integriertes CONE BEAM-CT zur millimetergenauen Patientenpositionierung.

Unmittelbar vor Beginn der Bestrahlungssitzung wird das Zielgebiet bildlich dargestellt, Lageabweichungen berechnet, mittels elektronischer Tischsteuerung korrigiert und dann präzise bestrahlt. Dies ist eine ganz wesentliche Voraussetzung für eine effektive Tumortherapie bei gleichzeitiger Schonung des angrenzenden gesunden Gewebes.

Die beiden Linearbeschleuniger werden über einen gemeinsamen Rechner zentral gesteuert und perfekt synchronisiert, sodass die erzeugte Strahlung exakt gleich und aufeinander abgestimmt ist.

So kann ein Patient sowohl an dem einen als auch an dem anderen Gerät bestrahlt werden. Dies ermöglicht eine kontinuierliche Qualität der Behandlung, z.B. auch im Falle einer Gerätewartung.

Hochpräzisionsverfahren versetzen uns in die Lage, die Strahlung an Normalgeweben deutlich zu reduzieren, sie aber gleichzeitig genau dahin zu steuern, wo wir sie brauchen – in den Tumor.

Besondere Expertise bei der Bestrahlung des Mammakarzinoms

Mit unserem Standort in Ehrang haben wir bereits als einziges regionales Bestrahlungszentrum an der Hyposib-Studie der Deutschen Krebshilfe zur Bestrahlungsoptimierung der Brust und Anwendung neuer Bestrahlungsverfahren teilgenommen.

Speziell an die Erfordernisse des Brustzentrums angepasst, kommt in Wittlich von Anfang an zusätzlich ein neues Präzisionslagerungssystem zur herzschonenden Brustbestrahlung (DIBH* mit dem VisionRT-System) zum Einsatz. Über ein Kamerasystem wird hier die Oberfläche der Patienten abgetastet und die Bestrahlung atemgesteuert und nur zu definierten Zeitpunkten aktiviert – nämlich genau dann, wenn bei tiefer Einatmung die Brust am weitesten vom Herz entfernt ist. Dies setzt eine genau digitale Steuerung der Bestrahlungseinheit mit dem Kamerasystem voraus – der oberflächenführten Stahlentherapie (Sureface Guided Radiotherapy). Dieses Verfahren steht an beiden Linearbeschleunigern zur Verfügung.
* Deep Inspiration Breath Hold

Herzschonende, innovative Verfahren zur Brustbestrahlung an beiden Linearbeschleunigern.

Positionierung und Dosierung in Präzisionsarbeit

Unsere digitalen Linearbeschleuniger verfügen über eine integrierte computertomographische Bildgebung (CONE BEAM CT), die zur automatisierten Tischpositionierung sowie zur hochpräzisen Patientenpositionierung dient.

So sind eine millimetergenaue Lagerungsanpassung sowie eine genaue Erfassung des Tumorgewebes in einem Behandlungssystem integriert und jederzeit verfügbar.

Präzision und Hightech schonen Risikoorgane

Zur computergestützten Planung der Bestrahlung steht ein praxiseigener Computertomograph mit besonders großer Lagerungsöffnung (Large bore) zur Verfügung, welcher über spezielle Zusatzfunktionen wie beispielsweise die Bewegungserfassung von beweglichen Zielen (z. B. Metastasen in Lunge oder Leber) verfügt.

Diese Hightech-Ausstattung ermöglicht uns eine noch schonendere Behandlung, so Dr. med. Guido Syré:  „Mit modernen Computerplanungs- und Bestrahlungssytemen, intensitätsmodulierter Technik und Hochpräzisonslagerung läßt sich die Strahlung präzise dahin steuern, wo wir sie brauchen – im Tumor. Gleichzeitig können wir die Dosis an Normalgeweben deutlich reduzieren.“

So bieten wir – nicht nur technisch, sondern auf von Seiten der wissenschaftlichen Expertise – alle Optionen zur Tumortherapie an.

Diese wird zukünftig noch durch die neu hinzukommenden Fachärzte Christian Eisele und Rhea Bottke, die ihre Ausbildung an den Unikliniken Heidelberg und Ulm absolviert haben, unterstützt.

Ausblick auf die Standorteröffnung am Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Trier

Ein Quantensprung in der strahlentherapeutischen Behandlung von Tumorerkrankungen:
der MRT Linac Elekta UNITY

„Ein besonderes technisches Novum ist die Tatsache, dass beide Linearbeschleuniger aufgrund ihrer innovativen Steuerung bereits in der Lage sind, mit dem 2021 am  Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Trier in Betrieb gehenden MRT-Linac zu kommunizieren und sich über ein standortübergreifendes Netzwerk miteinander zu verbinden“, erläutert Dr. med. Guido Syré.
„Hier wird für moderne Tumortherapie etwas ganz besonderes entstehen. Der MRT Linac, der bundesweit bisher nur an den Universitätskliniken Tübingen, Heidelberg und München zum Einsatz kommt, stellt einen Quantensprung in der strahlentherapeutischen Behandlung von Tumorerkrankungen dar,“ so Dr. med. Guido Syré weiter.

„Erstmals ist in dieser Behandlungseinheit eine Gerätekombination aus derzeit genauester Bildgebung mittels eines 1,5 Tesla Magnetresonanztomograph und eines integrierten Hochpräzisions-Linearbeschleuniger möglich – die sogenannte MRT geführte Strahlentherapie. Alle bisherigen Bestrahlungssysteme beruhen auf Gewebs-/Dichteunterschieden eines Computertomographen – mit deutlich geringerer Bildauflösung und ohne Geräteeinheit mit einem Linearbeschleuniger.“

Mit dem MRT Linac kann – wann immer medizinisch erforderlich und ohne Umlagerung oder Hinzunahme eines CTs – der Bestrahlungsplan optimal an Veränderungen wie Tumorgröße und Formen gepasst werden.

Über spezielle Untersuchungs- und Bilddarstellungsverfahren des MRTs können aber auch Veränderungen im Tumorgewebe wie Durchblutung und Änderungen des biologischen Verhaltens selbst während der Bestrahlung – sozusagen als Live-Übertragung aus dem Tumorgewebe – registriert, ausgewertet und ggf. zur Anpassung der Behandlung in einem Behandlungsgang genutzt werden.

Diese sogenannte adaptive Bestrahlung mittels Bildinformationen einer Magnetresonanstomographie gibt uns neue Informationen zur Veränderung des Tumorgewebes unter der Behandlung und ermöglicht, die Dosis in bestimmten Bereichen des Tumors speziell daran anzupassen.

Dies versetzt uns Ärzte in die Lage, individuell, schnell und angepasst an das biologische Verhalten zu reagieren und zu bestrahlen – ein Therapieprinzip, das mit den bisherigen CT-basierten Bestrahlungsgeräten nicht möglich ist.



Unsere Fachärzte für Strahlentherapie

Unsere erfahrenen Fachärzte für Strahlentherapie stehen Ihnen gerne zur Beantwortung Ihrer Fragen zur Verfügung.

Um Ihnen beste Behandlungsmöglichkeiten zuteil werden zu lassen, setzen wir auf eine Kombination aus modernster technischer Ausstattung, langjähriger Expertise und fundiertem Fachwissen. In diesem Sinne bieten Ihnen unsere Fachärzte moderne Therapien nach neuesten wissenschaftlichen Standards und Empfehlungen an. Gemeinsam mit Ihren behandelnden Ärzten erstellen wir für Sie einen individuellen Therapieplan, welcher auf den Grundlagen der erfolgten Untersuchungen, interdisziplinärer Fallbesprechung in Tumorkonferenzen und unserem onkologischen Erfahrungsschatz beruht.

Rhea Bottke
Fachärztin für Strahlentherapie

Christian Eisele
Facharzt für Strahlentherapie

Dr. med. Guido Syré
Facharzt für Strahlentherapie


Impressionen